Aktuelle Informationen zu den YEALD Vermögensverwaltungsfonds

Bitte berücksichtigen Sie, dass die YEALD Vermögensverwaltungsfonds mittlerweile lediglich Cash (Bankeinlagen) zur Anlage der Fondsgelder einsetzen. Somit können im Fonds keine Kursgewinne erwirtschaftet werden und entstehen ausschließlich laufende Kosten für den Anleger.

Sehr geehrte Anleger,

kürzlich haben Sie über Ihre Depotbank ein Schreiben zu den YEALD Vermögensverwaltungsfonds erhalten, das Sie mit Sicherheit überrascht hat. Dieses Schreiben hat nicht nur Sie, sondern auch uns und einige Manager der Fondsgesellschaft überrascht.

Was ist der Hintergrund?

Da die Volumina in den YEALD Vermögensvermögensverwaltungsfonds in jüngster Zeit bedeutend gesunken sind, hat die Fondsgesellschaft entschieden, dass sie die YEALD Vermögensverwaltungsfonds auflösen wird.

Wir bedauern diese Entscheidung der Fondsgesellschaft sehr, können sie aufgrund des niedrigen Fondsvolumens aber nachvollziehen.

Warum wurden Sie von diesem Brief überrascht?

Üblicherweise erfolgt die Umsetzung einer solchen Entscheidung in Abstimmung mit den Fondsmanagern und den Beratern, sodass Sie als Anleger vorab informiert werden können.

In diesem Fall ist der Fondsgesellschaft intern ein Fehler unterlaufen. Eine Abteilung der Fondsgesellschaft hat das Schreiben, das Sie erhalten haben, unabgestimmt veranlasst. Hierdurch wurden alle Beteiligten überrascht.

Aus diesem Grund ist es uns wichtig, dass Sie mit dieser Information schnell erste Antworten auf mögliche Fragen erhalten. Wenn Sie ein direkter Kunde unseres Hauses sind, werden wir uns in den nächsten Tagen persönlich mit Ihnen in Verbindung setzen.

Was bedeutet das für Sie?

Die Auflösung der Fonds bedeutet für Sie, dass Sie Ihre Fondsanteile weiterhin ganz regulär jederzeit verkaufen können. Sie erhalten dann wie gewohnt den jeweils aktuellen Gegenwert der Anteile, den sogenannten Netto-Inventar-Wert.

Obwohl es keine Notwendigkeit gibt, kurzfristig zu verkaufen, macht es aber auch keinen Sinn, die Anteile langfristig zu behalten, denn am Ende der Auflösungsfrist (voraussichtlich 21.10.2014) wird die Fondsgesellschaft die noch gehaltenen Fondsanteile zu dem dann gültigen Netto-Inventar-Wert auszahlen. In der Zwischenzeit werden die Anlagepositionen im Fonds abgebaut, sodass es keinen Nutzen gibt, die Fondsanteile zu behalten.

Entstehen Ihnen durch die Auflösung zusätzliche Verluste?

Nein. Der Wert Ihrer Anteile wird nicht von den zu erwartenden, vermehrten Verkäufen beeinflusst. Der Wert wird wie immer ausschließlich buchhalterisch, auf Basis des Netto-Inventar-Wertes, ermittelt. Somit entsteht Ihnen bei einem Verkauf kein zusätzlicher Nachteil wenn andere Anleger auch verkaufen. Nach einem Verkauf steht Ihnen der Erlös wie gewohnt innerhalb weniger Tage zur Verfügung.

Die zusätzlichen Kosten, die durch die Auflösung entstehen, werden von YEALD und der Fondsgesellschaft getragen.

Durch einen Verkauf Ihrer Fondsanteile oder durch die spätere Auflösung erhalten Sie den jeweils aktuellen Wert der Fondsanteile. Falls von Ihnen gewünscht, können die Erlöse umgehend wieder investiert werden, sodass Sie weiterhin investiert sein können. Für den Wert Ihrer Anlagen entsteht dadurch kein Unterschied zu einer theoretischen Weiterführung der YEALD Fonds. Der wesentliche Unterschied zu einer Anlage vor 2009 liegt darin, dass künftige Gewinne der Abgeltungssteuer unterliegen.

Welche Alternativen gibt es?

Grundsätzlich stehen Ihnen natürlich sämtliche Anlagemöglichkeiten innerhalb und außerhalb des Kapitalmarktes offen. Wenn Sie weiterhin in Wertpapieren investieren möchten, kann die Deutsche Wertpapiertreuhand Ihnen mehrere Vermögensverwaltungen mit unterschiedlichen Investmentlogiken bieten.

Hierunter befinden sich sowohl eine Vermögensverwaltung mit einer ähnlichen Investmentlogik wie die YEALD Fonds als auch Vermögensverwaltungen mit völlig anderen Investmentlogiken. Einige dieser Vermögensverwaltungen verwalten wir in enger Zusammenarbeit mit führenden internationalen Investmenthäusern.

Haben Sie Fragen?

Wir möchten uns bei Ihnen für den unglücklichen Ablauf der Ereignisse entschuldigen. Wenn Sie Fragen haben, stehen wir Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung. Rufen Sie uns bitte an.

Herzogenaurach, 17. April 2014

Mit freundlichen Grüßen

Marcel van Leeuwen Stefan Rometsch